Musica Clasica & Coloana Sonora

 

 
 

Die Klassik liegt Lelie im Blut, dennoch haben die Welt des Films und die Klänge, die mit ihr einhergehen, immer schon einen ganz besonderen Reiz
auf die junge Geigerin ausgeübt. 
Vielleicht ist es die besondere Emotionalität, mit der ein Soundtrack den Zuschauer unmittelbar erreicht, um ihn mit auf eine Reise zu nehmen
– an ferne Orte, die nur die Phantasie kennt.  

 
 

 
 

Vielleicht ist es auch die Geschichte Lelies Vorfahren,
die ihr besonderes Interesse für die Musik der alten Hollywood-filme
und Soundtracks der heutigen Zeit erklärt:

Fast 100 Jahre ist es her, dass ihr Großvater IONEL Cristea während seines Studiums als klassischer Geiger im Stummfilmkino des damaligen Bukarest für Furore sorgte, gefolgt von großen Erfolgen mit seinem bekannten Salon Orchester Cristal, als Konzertmeister des Rundfunkorchesters Bukarest und in Zusammenarbeit mit der deutschen Schauspielerin und Sängerin Zarah Leander. 
Mit Lelies Vater Ion-Henry Cristea, ehemaliger Konzertmeister der Wiener Kammeroper, setzte sich die Leidenschaft auch für ausgefallene Konzertprogramme fort. 

So ist Diese Verbindung von zwei Welten, Klassik und Filmmusik,
geformt über drei Generationen und gebündelt in einer Geigerin
– weit mehr als nur Musik.

 
 

 
 

Bekannte klassische Kompositionen wie die Meditation von Thais und 
Arvo Pärts Fratres treffen hier auf die Filmmusik von 
John Williams’ Schindlers Liste und Hans Zimmers Fluch der Karibik.  

Mit seinen wunderschönen und unglaublich emotionalen Melodien findet unter anderem auch der berühmte Komponist Ennio Morricone seinen festen Platz in Lelies Repertoire.
Mit ihrem Spiel gibt Lelie dennoch auch bisher weniger bekannten Schätzen wie Darius Milhauds Saudades do Brazil eine Stimme und kreiert so ein gleichermaßen facettenreiches und inspirierendes Konzertereignis.